Archiv des Autors: fgrunwald

Auf geht’s nach Wolfenbüttel – „Interreligiöse Begegnungen und interreligiöses Lernen“

Am 05. – 07. 06.2024 war es soweit: Die Tagung für Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst mit dem Unterrichtsfach Evangelische Religion an Berufsbildenden Schulen fand in Wolfenbüttel statt und wir als Fachseminar Ev. Religion am Studienseminar Stade unter Leitung von Dietlind Hülsenbeck durften daran teilnehmen.

Am Mittwochnachmittag trafen sich an die 34 Referendar*innen aus den unterschiedlichen Seminarstandorten Niedersachsens, um sich für die nächsten Tage gemeinsam mit dem Thema „Interreligiöse Begegnungen und interreligiöses Lernen als Unterrichtsthema im Fach Ev. Religion (BBS)“ zu beschäftigen.

Nachdem wir die Hotelzimmer bezogen und der erste Kaffee genossen hatten, wurden wir herzlichst von Pastorin Bianca Reineke (Dozentin für Berufsbildende Schulen am RPI Loccum) und Pastor Martin Stützer (Dozent am ARPM Braunschweig) begrüßt und bekamen eine Einführung ins Thema der Tagung. Abgeschlossen wurde der Tagungsabend mit einem Kurzfilm als Unterrichtsbeispiel und einer Culturalley von Metalog. Natürlich sollte dies noch nicht das Ende des Abends sein und so saßen einige von uns bei angenehmen Temperaturen und leckeren Getränken auf der Hotelterrasse zusammen.

Der zweite Tag begann mit einem reichhaltigen Frühstück und das Erarbeiten von Unterrichtsimpulsen in Kleingruppen zu unterschiedlichen Schwerpunkten. So arbeiteten wir unteranderem an den Schwerpunkten „Jenseitsvorstellungen im Islam, Judentum und Christentum“ und „Abbau von Vorurteilen im interreligösen Dialog “ In der Mittagspause wurde eine Gruppe von Freiwilligen* von einem Mitreferendar durch Wolfenbüttel geführt und erhielt exklusive Informationen über die Stadt mit ihren Fachwerkhäusern und kleinen Gassen. Nicht zu vergessen das Bestaunen des Hauses vom Dichter Gotthold Ephraim Lessing (1729-1781).      

Am Nachmittag wurde uns ein Projekt mit dem Arbeitstitel „Interreligiöser Dialog mitten im Leben“ von drei sehr beeindruckenden Persönlichkeiten vorgestellt, die selbst jeweils einer der drei abrahamitischen Religionen angehören. Der Abschluss des Tagungsendes waren die Ergebnispräsentationen der Kleingruppenarbeit am Vormittag. Damit allen Gruppen zu ihrem Recht und vor allem die Aufmerksamkeit erhielten wurden einige Präsentationen auf den nächsten Tag verschoben und wie bereits am Vortag klang der Abend bei den meisten mit einem köstlichen Getränk aus.

Der dritte und letzte Tag begann nach dem Frühstück mit einer kleinen freiwilligen Andacht wie am Vortag. Danach durften wir einem sehr gefüllten Vortrag von Dr. Ingrid Wiedenroth-Gabler lauschen, die uns unteranderem ein Bausteinsystem zum interreligiösen Lernen vorstellte. Im Anschluss hielten die noch übrig gebliebenen Kleingruppen ihre Präsentationen zu ihren Schwerpunkten. Beendet wurde die Tagung mit einer kleinen emotionalen Verabschiedung der Fachleitung aus Braunschweig/ Göttingen, Anne Elbers und einer kurzen Reflexionsrunde zur Tagung „Interreligiöse Begegnungen und interreligiöses Lernen“.

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass die Tagung sehr praxis- und handlungsorientiert, gesellig, kommunikativ und fleischreich war. Es gab neue Begegnungen und einen tollen Austausch über die abrahamitischen Religionen inkl. Lehrwerk- und Literaturtipps.

Wir sagen Danke für die diese Möglichkeit des „interreligiösen“ Dialogs und werden den Materialpol der Tagung sehr gut für den BRU nutzen können.

Olga Eichwald, Joshua Pätzold und Yvonne Dolina (LiVs Ev. Religion)

Niedersachsens Europaschulen stehen vor neuen Herausforderungen in der Europabildung, und das Studienseminar Stade ist mit dabei! 🏫💡

Gemeinsam bringen wir Europa in die Klassenzimmer und gestalten die Zukunft unserer Schüler:innen. 🌍📚 “Die, die am längsten mit den Auswirkungen der EU-Wahl leben müssen, gehen am wenigsten zur Wahl!” – so treffend formuliert es Lena Düpont, MdEP/CDU. Wir tauschen gemeinsam Ideen aus und setzen Impulse für eine lebendige Europabildung. 🎤🤝

Trampolinpower am Studienseminar – Gemeinsam in der Luft!

Ein actionreicher Tag voller Sprünge, Powermoves und Teamspirit – so lässt sich die Trampolin-zusatzqualifikation für die angehenden Sportlehrerinnen und -lehrer am Studienseminar wohl am besten beschreiben.

Unter der fachkundigen Anleitung von Nina Schattling wurde nicht nur theoretisches Know-how vermittelt, sondern vor allem ordentlich und auf den Trampolinen Gas gegeben. Unter Ninas Anleitung wagten sie sich an neue Moves heran und trieben ihre sportlichen Grenzen voran.

Die Fortbildung begann mit dem Üben des Auf- und Abbaus von Tischtrampolinen. Hier zählte nicht nur die Technik, sondern auch die Teamarbeit, um die Sportgeräte flott einsatzbereit zu haben. Schnell wurde klar: Trampolinsport ist nicht nur eine Einzelangelegenheit, sondern erfordert das perfekte Zusammenspiel des gesamten Teams.

Aber nicht nur das Erproben und Üben von Sprungabfolgen standen auf dem Programm, sondern auch die Bewegungsanalyse und Bewegungskorrekturen wurden intensiv geübt, um für den späteren Sportunterricht bestens gewappnet zu sein.

Der Fortbildungstag war jedoch nicht nur ein sportliches Feuerwerk, sondern auch ein echter Team-Booster. Durch kooperative Aufgaben und gemeinsame Herausforderungen wurde der Teamgeist gestärkt, und das Wir-Gefühl erreichte neue Höhen. Ein herzliches Dankeschön geht an Nina Schattling, die nicht nur mit ihrem Know-how, sondern auch mit ihrer ansteckenden Motivation den Tag zu einem echten Highlight machte. Ihre Tipps und Tricks im Trampolinsport haben nicht nur die Schwerkraft herausgefordert, sondern auch die Teilnehmenden zu Höchstleistungen angespornt.

Eisige Abenteuer auf Kufen – Die Sportis besuchen die Eishalle Harsefeld

Im Fachseminar Sport haben wir uns erfolgreich der Qualifizierungsfortbildung “Auf Schnee und Eis – Schlittschuh fahren” gewidmet und die Eisbahn mit Begeisterung erobert. Dieser erlebnisreiche Tag war nicht nur lehrreich, sondern auch geprägt von gemeinsamen Lachern und einer ansteckenden Freude am Sport auf Kufen.

Die Qualifizierungsfortbildung ermöglichte uns Einblicke in die verschiedenen Fahrtechniken, Spielformen und sogar einen Vorgeschmack auf das Eishockey-Spiel. Unter der fachkundigen Anleitung unseres Referenten, dem ehemaligen Referendar des Fachseminars Sport Robert Holler, haben wir nicht nur unsere Wissen erweitert, sondern auch neue Fertigkeiten auf dem Eis erworben.

Ein herzlicher Dank geht an den Referenten Robert Holler, ehemaliger Referendar des Fachseminars, der uns mit seiner Expertise und Geduld durch diesen Tag geführt hat. Ohne seine Unterstützung wäre diese Erfahrung nicht so positiv und inspirierend gewesen. Ein großer Dank geht auch an das Team der Eissporthalle Harsefeld für die Bereitstellung der Halle, der Materialien sowie ihrer Gastfreundschaft. Wir kommen immer gerne zu euch! 

Mit deutliche mehr Sicherheit und Know How freuen wir uns darauf, unsere neu erworbenen Fertigkeiten auf dem Eis weiterzugeben!

Jan Christoph Struensee (LiV Sport des Jahrgangs 23.1)

Freitag der 13. – 13 gute Gründe…

unter diesem einprägsamen Motto fand am Freitag, den 13.10.2023, die Zeugnisübergabe und die Abschlussfeier des Jahrgangs 22/1 im Studienseminar in Stade statt. Ein Datum, das viele als Unglückstag betrachten, wurde für uns zu einem Tag des Triumphs, der Erleichterung und der Freude. 

Auf die feierliche Begrüßung durch Frau Hasekamp-Harms  folgten warme Worte unserer Leitungen der pädagogischen Seminare, Frau Dembski und Herrn Bienge. Für Herrn Bienge war es der erste Prüfungsdurchgang, für Frau Dembski der letzte, sodass es für uns alle ein besonderer und emotionaler Moment war,  in dem wir die vergangenen eineinhalb Jahre “revue passieren” ließen. 

Anschließend wurden uns die langersehnten Zeugnisse durch Frau Hasekamp-Harms sowie ein Präsent unserer PS-Leitenden überreicht.  

Seitens der Lehrer/Lehrerinnen im Vorbereitungsdienst wurden die Feierlichkeiten durch einen musikalischen Beitrag am E-Piano, Fürbitten und dem symbolischen “Wegfegen der Altlasten” abgerundet – frei nach dem Motto: “Besenstrich für Besenstrich.” (Beppo der Straßenkehrer). 

Im Anschluss haben wir nach einem Flashmob zu ,,These boots are made for walking” das Buffet aus selbstgemachten, leckeren Köstlichkeiten eröffnet. Wir haben nette Gespräche geführt und mehr als ein Mal miteinander angestoßen, auf die gemeinsame Zeit und darauf, was uns die Zukunft bringt. 

An dieser Stelle möchten wir uns besonderes bei Frau Dembski und Herrn Bienge, bei Frau Hasekamp-Harms sowie bei allen Fachleiterinnen und Fachleitern bedanken.
Ihre unermüdliche Unterstützung und ihr Engagement haben uns durch diese wichtige Zeit begleitet und zu unserer beruflichen Entwicklung beigetragen.  Dieser Jahrgang sagt nun “Auf Wiedersehen” und blickt gespannt in die Zukunft. Wir wünschen allen zukünftigen Jahrgängen viel Erfolg und Durchhaltevermögen und sind überzeugt, dass sie Großartiges erreichen werden.

Gründung der Qualitätsinitiative Pflegelehrkräftebildung Niedersachsen (QPLN)

Mit dem Ziel, die Pflegelehrkräfteausbildung weiter zu stärken und dem aktuellen Bedarf an Lehrkräften für Pflegeberufe gerecht zu werden, gründete sich im Juni 2023 die „Qualitätsinitiative Pflegelehrkräftebildung Niedersachsen“ (QPLN).

Hier arbeiten alle niedersächsischen Fachleitungen der Pflegewissenschaft gemeinsam mit der Hochschule Hannover und der Universität Osnabrück an Maßnahmen, die Lehrkräftebildung in ihren drei Phasen – vom Studium, über den Vorbereitungsdienst bis zur beruflichen Weiterbildung – noch stärker miteinander zu verzahnen. Dabei stehen auch die Pflegelehrkräftegewinnung und somit die Sicherung der Pflegeausbildung in den Schulen im Fokus der QPLN. Ihre gemeinsame Arbeit umfasst dabei die „Bedarfsanalyse“, „Kooperationen“, „Öffentlichkeitsarbeit“ und „Politische Interessenvertretung“.

Teilnehmende der Qualitätsinitiative Pflegelehrkräftebildung Niedersachsen (QPLN) von links nach rechts: A. Blank (HsH), F. Fuhrmann (HsH), Prof. Dr. M. Bonse-Rohmann (HsH), D. Spürk (HsH), M. Weyer (StS Osnabrück), J.-M. Preuß (StS Stade), St. Harms (StS Hannover), S. Südbeck-Flerlage (StS Oldenburg), A. Bartels (Uni Osnabrück), N. Lefherz (StS Braunschweig), Prof. Dr. M. Hülsken-Giesler (Uni Osnabrück), Th. zur Heide (Uni Osnabrück)

Das Leitmotiv der QPLN

„Wir brauchen Lehrkräfte für Pflegeberufe in Niedersachsen. Wir bilden gemeinsam aus und wir stärken die wissenschaftliche und berufspraktische Qualifizierung (Vorbereitungsdienst) von Lehrkräften der beruflichen Fachrichtung Pflege in allen drei Phasen der Lehrer*innenbildung.“

“Auf die Bretter, fertig, los!”

Am 20. September 2023 hieß es wieder: “Auf die Bretter, fertig, los!”. Das Sportseminar unter der Leitung von Steffi Heise brach zu einer Qualifizierungsfortbildung in Richtung Pepelow auf – genauer gesagt zum angesagten Wind-Surfspot San Pepelone! Gleich an Tag eins wurden die Boards bei strahlendem Sonnenschein und einer sanften Brise ausgepackt. Nachdem uns die theoretischen Grundlagen zur Sicherheit und zur Materialkunde vermittelt wurden, stürzten wir uns unter der Anleitung von Rainer Heistermann und Steffi Heise in die Wellen.

Die folgenden Tage schenkten uns Windverhältnisse, die Surfer- und Surferinnenherzen höherschlagen ließen – optimale Trainingsbedingungen für zahlreiche Praxisübungen. Neben der Vertiefung fachpraktischer und theoretischer Kenntnisse mit Bezug auf die Realisierung im Sportunterricht, fanden wir auch Zeit für angeregte Gespräche und teamfördernde Aktivitäten. Ein Beispiel hierfür ist ein kniffliges Bilderrätsel, bei dem wir nur durch gezielte Kommunikation die Abfolge einer Bilderreihe ermitteln mussten. Darüber hinaus statteten wir der malerischen Aussichtsplattform in Rerik einen kulturellen Besuch ab.

Nach der erfolgreich bestandenen Grundscheinprüfung aller LiV im Windsurfen war es an der Zeit für eine sportliche Auszeit – und was könnte besser passen als freie Übungsstunden auf dem Wasser, die bis zum spektakulären Sonnenuntergang andauerten? Der letzte Abend krönte sich mit einem schmackhaften Dinner und anregenden Gesprächen in der Strandbar, was unsere Gruppe noch enger zusammenschweißte und somit einen grandiosen Schlusspunkt für unsere Exkursion setzte.

Nach einem herzlichen Abschiedsfrühstück und einer erfolgreichen Reflexionsrunde hieß es am Sonntag Abschied nehmen und zurück in die Heimat kehren. Ein großer Dank geht an dieser Stelle an unseren Windsurfausbilder Rainer Heistermann von der Jobelmannschule Stade, durch dessen Einsatz diese unvergesslichen Surferlebnisse überhaupt erst möglich wurden. Wir danken auch dem Team von San Pepelone für die grandiose Gastfreundschaft. Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr bei euch!

Hannes Bellmann und Jan Christoph Struensee (LiV Sport des Jahrgangs 23.1)

Zusatzqualifikation Internationalisierung

Unser 4. Durchgang hat kurz vor den Sommerferien gestartet.

Insgesamt 12 Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst werden sich im kommenden Schuljahr in Europa auf den Weg machen, Neues und Spannendes in Sachen Bildung zu erkunden. Unterstützt werden sie in bewährter Weise vom Organisationsteam bestehend aus Henrik Hohls, Jan-Marten Preuß, Karsten Feldmann und Wiebke Bracker.

Neben verschiedenen Arbeitssitzungen in Stade, wo die eigenen Einstellungen zu Europa und dem Rest der Welt analysiert und Möglichkeiten zur Förderung von Mobilitäten von Berufsbildenden Schulen erarbeitet werden, geht es darum, auch wirklich auf Reisen zu gehen.

Dazu haben wir in äußerst knapper Abstimmung als erstes Ziel Wien ausgemacht. Zur Auswahl standen noch Brüssel und Straßburg, die als bedeutende europäische Metropolen natürlich auch interessant gewesen wären. Nun wird es aber Mitte November dieses Jahres nach Wien gehen, von wo wir dann zu gegebener Zeit berichten werden. …

Verfasst von Wiebke Bracker am 17.07.2023

„Jetzt ist die Zeit! Nachhaltigkeit als Thema im Religionsunterricht an BerufsbildendenSchulen“

Unter diesem Motto stand die Referendarstagung in diesem Jahr. Die LiV’s mit dem Fach Evangelische Religion am Studienseminar Stade waren gemeinsam mit Frau Hülsenbeck in Braunlage. Hier trafen sich alle Referendarinnen mit dem Fach Evangelische Religion und Werte und Normen aus Niedersachsen und die dazugehörigen Fachleiterinnen.

Die Tagung begann mit einem ersten Input zur Gestaltung von Handlungssituationen für das Thema Nachhaltigkeit. Es entstand eine weitreichende Sammlung von Unterrichtsmaterialien.
Am Abend stiegen wir in die Thematik der Außerschulischen Lernorte im Hinblick der
Nachhaltigkeit mit Hilfe eines Stationenlernens ein.

Am nächsten Tag stand dann eine Erkundung des Nationalpark Harz (Torfhaus) unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit an. Von Rangern wurden die Teilnehmer*innen durch den
Nationalpark geführt und erhielten tiefgreifende Informationen zur Entwicklung des
Waldbestands und der Auswilderung des Luchses und Wolfes im Harz. Obwohl der Zustand des Waldes im Harz und im Nationalpark durch die Klimaveränderung (geringer Niederschlag/
zu hohe Temperaturen) und dem Borkenkäferbefall dramatisch aussieht, konnten die Ranger auch eindrücklich auf die Erneuerungskräfte des Waldes hinweisen.

Aufgrund von Unwetterwarnungen musste zwar um die Wanderung gebangt werden, diese konnte jedoch in kürzerer Variante stattfinden. Das Unwetter kam erst, als auch der letzte Teilnehmer wieder sicher im Hotel war.

Im Anschluss an die Wanderung konnten wir mögliche praktische Materialien und Spiele für Jugendliche unter Anleitung von Jana Indenbirken kennenlernen und mögliche Formen der Umsetzung einschätzen.
Zum Ausklang des erfolgreichen Tages ging es in den gemütlichen Austausch mit den anderen LiV´s und Fachleitungen.

Am letzten Tag wurde Michaela Veit-Engelmann (RPI Loccum) mit Gesang verabschiedet, da sie eine neue Stelle im Landeskirchenamt antreten wird und insofern die Tagung für Referendar*innen das letzte Mal organsiert hat.

Bevor alle die Heimreise antraten gab es noch einen theoretischen Input von Petra Höft, der Fachberaterin für Evangelische Religion an berufsbildenden Schulen und eine kleine Praxiseinheit zum Testen von weiterem Material.
Nach Ausblick und Evaluation endete die Tagung mit einem gemeinsamen Mittagessen.

Wir hatten drei spannende und informative Tage im Harz – in bester Gesellschaft – und freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen in Loccum.

Bilder und Text: Johanna Reinfeld, Vanessa Koch und Mandy Braun (Jahrgang 22/1)

Kajakexkursion 2023 – Wir waren dabei!

Wir freuen uns, euch von unserer Kajakexkursion zu berichten, bei der neun LiVs aus dem Fachseminar Sport in einer dreitägigen Fortbildung sowohl ihre Rettungsfähigkeit als auch ihre Qualifizierung im Kajakfahren unter Beweis stellten. Diese Exkursion versprach ein wahres Abenteuer zu werden!

Die Reise begann im Schwimmbad Hagen in Lüneburg, wo wir zunächst mit dem Material vertraut gemacht wurden und grundlegende Techniken des Kajakfahrens erlernten. Im Anschluss haben wir noch unsere Rettungsfähigkeit im Wasser unter Beweis gestellt. Schließlich sollte Sicherheit immer an erster Stelle stehen, egal ob im Schwimmbad oder auf offenen Gewässern.

Vom Schwimmbad aus ging es am nächsten Tag weiter zum Barumer See, wo die spielerische Kajakvermittlung und weiterführende Techniken des Kajakfahrens im Mittelpunkt standen. Neben der Thematisierung methodischer Lehrwege war noch Zeit für Kajak-Basketball, Wettpaddeln und kleinen Spielen auf dem Wasser.

Doch das war noch nicht alles: Am dritten Tag nutzten wir die großartigen Rahmenbedingungen der Ilmenau, um eine Wanderfahrt auf einem Fließgewässer zu erleben. Die vorhandene Strömung ermöglichte es uns, die erworbenen Kompetenzen im Kajakfahren unter realen Bedingungen anzuwenden. Es blieben zwar nicht alle ganz trocken, aber wir haben die Strecke gemeinsam gemeistert!

Wir bedanken uns bei unserer Fachleiterin Steffi Heise, die mit ihrer Organisation dafür sorgte, dass alles reibungslos ablief. Ein besonderer Dank geht auch an Michael Behr, Sportkollege der BBS II in Stade, der uns mit seiner Fachkenntnis eine unvergessliche Kajakexkursion ermöglichte. Wir möchten uns auch bei Peter Steinke, Dozent der Leuphana Universität Lüneburg, für die Bereitstellung des Materials bedanken.

Es war eine Zeit voller Herausforderungen, Spaß und wertvoller Erfahrungen!

Matthias Horstkamp (LiV Sport 23.1) & Christopher Peters (LiV Sport 22.1)